www.zuschauKunst.de

[Shunryu Suzuki] mashUp


Jenseits der Schmerzen



Versucht, nicht Buddha zu werden!

Für die Praxis des Zazen ist ein ruhiger Raum geeignet. Esst und trinkt nicht zu viel. Gebt alle Bindungen auf und lasst die Pflichten des Alltags ruhen. Denkt nicht an gut und böse oder an falsch und richtig. Beruhigt euren Geist, euren Willen und euer Bewusstsein, und erwägt nichts in Bildern, Gedanken oder Vorstellungen. Versucht, nicht Buddha zu werden! Wie könnte Zazen dem gewöhnlichen Sitzen oder Liegen gleichkommen?
(Dogen Zenji: Shobogenzo. Fukan Zazengi. Allgemeine Richtlinien für Zazen.)

 Wenn ihr nicht versucht, irgendetwas zu erreichen, dann seid ihr mit eurem Kör¬per und Geist ganz hier. Ein Zen-Meister würde sagen: „Töte den Buddha!“ Tötet den Buddha, wenn der Buddha irgendwo anders ist. Tötet den Buddha, denn ihr sollt eure eigene Buddha-Natur wiedergewinnen!
(Shunryu Suzuki)

Zen - The Life Of Zen Master Dogen

<

Das Wichtigste im Prajnaparamita-Sutra ist natürlich der Begriff der Leerheit. Bevor wir den Begriff der Leerheit verstehen, scheint alles substanzhaft zu existieren. Aber nachdem wir die Leerheit der Dinge erkannt haben, wird alles wirklich - nicht substanzhaft. Wenn wir erkennen, dass alles, was wir sehen, Teil der Leerheit ist, können wir keiner Existenz anhaften. Wir erkennen, dass alles nur von vorläufiger Form und Farbe ist. So erkennen wir die wahre Bedeutung jeder vorläufigen Existenz. Wenn wir hören, dass alles von vorläufiger Existenz ist, sind die meisten von uns enttäuscht, doch diese Enttäuschung resultiert aus einer falschen Vorstellung von Mensch und Natur. Weil die Art und Weise, wie wir die Dinge betrachten, tief verwurzelt ist in unseren selbstbezogen Vorstellungen, sind wir enttäuscht, wenn wir entdecken, dass alles nur eine vorläufige Existenz hat. Doch wenn wir diese Wahrheit wirklich begreifen, werden wir frei sein von Leiden.
(Shunryu Suzuki: Zen-Geist Anfänger Geist.)

Mitfühlen



Sitzt nur richtig und erlangt den Zustand, in dem ihr Körper und Geist fallen lasst. Wenn ein Mensch auch nur für einen Augenblick aufrecht im Samādhi sitzt und in Körper, Rede und Geist die Buddha-Haltung offenbart, nimmt die ganze Dharma-Welt diese Haltung ein, und der unendliche, grenzenlose Raum kommt zum Erwachen.
(Dogen: Bendowa)

 Novalis: Alle Zufälle unseres Lebens sind Materialien, aus denen wir machen können, was wir wollen. Wer viel Geist hat, macht viel aus seinem Leben.

home wRoo Kontakt & Impressum