www.kunstOnline.me

20neun
Friedrich Nietzsche: Wir aber wollen die Dichter unseres Lebens sein, und im Kleinsten und Alltäglichsten zuerst.
Was ihr nicht getan habt einem unter diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.(Mt, 25, 45)
Martin Heidegger: Das Höchste, dessen der Mensch mächtig ist, ist das Sagen des Unverborgenen und in eins damit das Handeln, d.h. das Sicheinfügen und Sicheinstellen in das ganze Walten und Schicksal der Welt überhaupt.

 

 

 Paul Celan: Eine Sprache, nicht für dich und nicht für mich -



Mashup

MASHUP: Jeder neue Aufruf erzeugt einen neuen Mashup.




home wRoo Kontakt & Impressum