www.kunstOnline.me

20fünf10

Arno Schmidt: Etyms will be Etyms.

 

Friedrich Nietzsche: Der Kampf der Motive – etwas für uns völlig Unsichtbares und Unbewusstes.

Karlheinz Stockhausen: Je schneller die Kommunikation, umso geringer die Information.

Joseph Beuys: Die Liebe des selbstlos Wirkenden ermöglicht jeweils dem anderen Menschen den Seelenraum zu finden, in dem er seine eigenen, ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten uneingeschränkt entfalten kann.

June Paik: TV is Money.

John Cage:Wir müssen unsere Kunst so gebrauchen, daß sie unser Leben ändert - unserem Leben nützt.

Fernando Pessoa: Es befremdet mich, was alles ich war und wovon ich einsehen muß, daß ich es letztlich nicht bin.

Joseph Beuys: Ich bin der Narr, der Idiot mit dem Filzhut.

Joseph Beuys: Künstler sind Arschlöcher.

Georg Büchner: Man muß die Menschheit lieben.

Gerhard Richter: Die Gemälde sind klüger als ich.

 Heraklit: Alle Dinge entstehen aus dem Einen, und allen Dingen entsteht das Eine.

Paul Celan: Das Gedicht hat eine starke Neigung zum Verstummen.

Friedrich Nietzsche: Wie die Vernunft in die Welt gekommen ist? Wie billig, auf eine unvernünftige Weise, durch einen Zufall. Man wird ihn errathen müssen, wie ein Räthsel.
 Heraklit:Die Menschen wissen nicht, wie das, was verschieden ist, mit sich selbst übereinstimmt. Es ist eine Zusammmensammenstimmung entgegengesetzer Spannungen.

 John Cage: Es gibt nicht so was wie Stille. Etwas geschieht immer, das einen Klang erzeugt.
Bertolt Brecht: Für das Publikum gilt einem Stück gegenüber: Jeder sein eigener Kolumbus.

Fernando Pessoa: Oberflächliche Bekanntschaft ist für den Künstler zu wenig, stört ihn nur und mindert dadurch die Wirkung.

Marcel Proust: Daß man sich verliert, ist noch nicht schlimm, sondern daß man sich hinterher nicht wieder zurechtfinden kann.

Thomas Bernhard: Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.

Karlheinz Stockhausen: Engel sind neugierig – aber höflich.

Joseph Beuys: Wenn der Geist eine Funktion in der Welt hat, dann gibt es ein Vor- und Nachher.

 

 

Martin Heidegger: Der Zeitvertreib ist ein Angehen gegen das Zögern der Zeit, das uns bedrängt.



Mashup

MASHUP: Jeder neue Aufruf erzeugt einen neuen Mashup.




home wRoo Kontakt & Impressum