www.kunstOnline.me

20drei10

Karlheinz Stockhausen: Gott ist nicht allein.

John Cage:Wir müssen unsere Kunst so gebrauchen, daß sie unser Leben ändert - unserem Leben nützt.

Joseph Beuys: Jeder Mensch ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt.

Thomas Bernhard: Der Stoff ist nicht der Zweck der Kunst, aber die Ausführung ist es.

Thomas Bernhard: Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.
 John Cage: Verschiedene Techniken können zusammen auftreten, alle zur gleichen Zeit.

David Foster Wallace: Knifflig ist nur, sich die Wahrheit im Alltag bewußt zu machen.
Joseph Beuys: Die moderne Kunst ist tot.

kein rätsel kein schein

Thomas Bernhard: Kunst ist die Krankheit, mit der wir leben.

Fernando Pessoa: Ich bin sehr gesellig auf eine äußerst negative Weise.

Joseph Beuys: Wir müssen die Formen des Denkens, also die inneren Formen des Denkens, als die Voraussetzungen für alle weiteren Verkörperungen ansehen.
Vladimr Nabokov: Kunst soll zwar deutlich sein, der Vorstellungskraft des Lesers aber auch einen gewissen Raum lassen, in dem sie sich üben kann.

Thomas Bernhard: Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.
 John Cage: Verschiedene Techniken können zusammen auftreten, alle zur gleichen Zeit.

Thomas Bernhard: Wenn das Publikum keine Alpträume hat, ist ihm sofort langweilig.

Marcel Proust: Daß man sich verliert, ist noch nicht schlimm, sondern daß man sich hinterher nicht wieder zurechtfinden kann.

 John Cage: Jeder Augenblick ist absolut, lebendig und bedeutsam.
Bertolt Brecht: Für das Publikum gilt einem Stück gegenüber: Jeder sein eigener Kolumbus.

Nicolas Malebranche: Aufmerksamkeit ist das natürliche Gebet der Seele.
Im Schauspiel sollte man Sprechtexte behandeln wie Musik.

 Heraklit: Alle Dinge entstehen aus dem Einen, und allen Dingen entsteht das Eine.
Paul Celan: Geh mit der Kunst in deine allereigenste Enge. Und setze dich frei.

Peter Sloterdijk: Bei Licht betrachtet macht unsere Welt ja immernoch einen ziemlich zusammengewürfelten, improvisierten Eindruck.
Paul Celan: Geh mit der Kunst in deine allereigenste Enge. Und setze dich frei.

urKnall

Georg Büchner: Man muß die Menschheit lieben.
Im Schauspiel sollte man Sprechtexte behandeln wie Musik.

 Heraklit: Alle Dinge entstehen aus dem Einen, und allen Dingen entsteht das Eine.
Joseph Beuys: Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben.

Paul Celan: Du - ganz, ganz wirklich. Ich - ganz Wahn.

 

 

Paul Celan: Das Gedicht ist einsam. Es ist einsam und unterwegs.



Mashup

MASHUP: Jeder neue Aufruf erzeugt einen neuen Mashup.




home wRoo Kontakt & Impressum