www.kunstOnline.me

20drei10

Georg Büchner: Nichts kommt einem doch teurer in der Welt zu stehen als die Humanität.

Nicolas Malebranche: Aufmerksamkeit ist das natürliche Gebet der Seele.

Fernando Pessoa: Ich bin geschauspielert worden.

Friedrich Nietzsche: Der Kampf der Motive – etwas für uns völlig Unsichtbares und Unbewusstes.

John Cage: Ich verstehe nicht, warum Leute Angst vor neuen Ideen haben. Ich habe Angst vor den alten.
John Cage: Ich mache Musik, die nicht nur ich komponiere - sondern auch der Zuhörer.

Joseph Beuys: Wenn der Geist eine Funktion in der Welt hat, dann gibt es ein Vor- und Nachher.
Im Schauspiel sollte man Sprechtexte behandeln wie Musik.

kein rätsel kein schein

 John Cage: Themen und Nebenthemen; ihr Kampf; ihre Durchführung; die Steigerung; die Reprise

Paul Celan: Das Gedicht hat eine starke Neigung zum Verstummen.

Peter Sloterdijk: Bei Licht betrachtet macht unsere Welt ja immernoch einen ziemlich zusammengewürfelten, improvisierten Eindruck.
Joseph Beuys: Die moderne Kunst ist tot.

 John Cage: Alles was notwendig st, ist ein leerer Zeitraum, um ihn auf seine eigene magnetische Weise wirken zu lassen.
Im Schauspiel sollte man Sprechtexte behandeln wie Musik.

 Heraklit:Die Menschen wissen nicht, wie das, was verschieden ist, mit sich selbst übereinstimmt. Es ist eine Zusammmensammenstimmung entgegengesetzer Spannungen.

Karl Valentin: Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.

Marshal McLuhan:: Wir können unser Bewußtsein ändern. Wir teilen nur eins: die Erde.
Friedrich Nietzsche: Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.

 Heraklit: Unsichtbare Harmonie ist stärker als sichtbare.
John Cage: Ich mache Musik, die nicht nur ich komponiere - sondern auch der Zuhörer.

 Heraklit: Man kann nicht zweimal in den gleichen Fluß steigen.
John Cage: Ich habe nichts zu sagen, und ich sage es - und das ist Poesie, wie ich sie brauche.

Bertolt Brecht: Damit auf spielerische Weise das Besondere  herauskommt und kritisiert werden kann, dichtet das Publikum im Geist hinzu. Somit verwandelt sich das Publikum in einen Erzähler.
Thomas Bernhard: Wenn das Publikum keine Alpträume hat, ist ihm sofort langweilig.

urKnall

Fernando Pessoa: Oberflächliche Bekanntschaft ist für den Künstler zu wenig, stört ihn nur und mindert dadurch die Wirkung.
Fernando Pessoa: Ich habe Lust, im Inneren meines Kopfes aufzuschreien.

Pina Bausch: Ich habe gewagt dahinzugehen, wo ich nicht wußte, was dabei rauskommt.
 Marcel Proust: Das wahre Leben, das endlich entdeckte und aufgeklärte Leben, als folglich einzig wirklich gelebtes Leben, ist die Kunst.

John Cage: Alles, was ich über die Methode weiss, dass ich manchmal, wenn ich nicht arbeite, denke, ich wüsste etwas, aber wenn ich arbeite, ist es ganz klar, dass ich nichts weiss.

 

 

Jean-Luc Godard: Was ist Kino? Nichts. Was will es? Alles, alles, alles. Was vermag es? Wenig.



Mashup

MASHUP: Jeder neue Aufruf erzeugt einen neuen Mashup.




home wRoo Kontakt & Impressum