www.zuschauKunst.de

[heidegger] mashUp

gegen-einander-über



Das Unausgesprochene ist Geheimnis

Das Ungesprochene ist nicht nur das, was einer Verlautbarung entbehrt, sondern es ist das Ungesagte, noch nicht Gezeigte, noch nicht ins Erscheinen Gelangte. Was gar ungesprochen bleiben muß, wird im Ungesagten zurückgehalten, verweilt als Unzeigbares im Verborgen, ist Geheimnis.
(Martin Heidegger)



Heidegger: In welchem Verhältnis steht ein Werk der Kunst zu den Produkten der Produzenten- und Konsumgesellschaft? Sind in ihr noch Werke im Sinne eines gestiftet Bleibenden möglich?

Lichtend



Geviert

Die genannten Dinge versammeln, also gerufen, bei sich Himmel und Erde, die Sterblichen und die Göttlichen. Die Vier sind ein ursprünglich-einiges Zueinander. Die Dinge lassen das Geviert der Vier bei sich verweilen. Dieses versammelnde Verweilenlassen ist das Dingen der Dinge. Wir nennen das im Dingen der Dinge verweilte einige Geviert von Himmel und Erde, Sterblichen und Göttlichen: die Welt. Im Nennen sind die genannten Dinge in ihr Dingen gerufen. Dingend ent-falten sie Welt, in der die Dinge weilen und so je die weiligen sind. Die Dinge tragen, indem sie dingen, Welt aus. Unsere alte Sprache nennt das Austragen: bern, baren, daher die Wörter »gebären« und »Gebärde«. Dingend sind die Dinge Dinge. Dingend gebärden sie Welt.
(Martin Heidegger: Unterwegs zur Sprache.)

Joseph Beuys: Künstler sind Arschlöcher.

home wRoo Kontakt & Impressum