www.zuschauKunst.de

myArt150130



161106,...160923,...160618,...160515,...160507,...160422,...160227,...151220,...150926,...1500815,...150623,...150515,...150406,...150103,...141212,...141028

Schöpfungshöhe



sternenKlang

ein stein der
den andern
zum ziel nahm
stein im geröll

vor dem sternenKlang:
augenHören, ohrenSchauen -
steinAnstein; wie wir
unsere Worte
bilden - kaum hörbar -
der du in Wünschen lebst,

droben im Weltgestänge
fragt ein Mund,
was Plastik sein kann -
sternAnstern; wie wir
unsere Worte
umgestalten - allein verloren -
zum Aufschwung bereit,

vom Stein zum Stern.
Sprachlos
sprechen meine Hände.
schlagAufschlag - wie wir
unsere Worte
formen - trunken -

freudig nahm
der eine
den anderen

sternenKlang

© wRoo 2014

Jean-Luc Godard: Ich versuchte herauszufinden, herauszulösen und wieder zusammenzusetzen.

zufällige Doppelschöpfung



Die Vergangenheit ist weder tot, noch ist' sie vergangen.

Philosophisch stammt diese Wahrnehmung von Henri Bergson, dessen Buch Materie und Gedächtnis von Godard als eines der ersten zitiert wird am Anfang der Histoire(s) du cinema. Immer und zu jeder Zeit geschehen Dinge, sagt Bergson, die fast allen Zeitgenossen entgehen. Sie sind nicht da für ihre Zeit. Für die Zukünftigen aber können diese, retrospektiv, zum Entscheidenden einer Epoche werden; zum Wesentlichen der Dann-Vergangenheit. Überhaupt gehört vieles, so Bergson, nur retrospektiv zur ehemaligen Gegenwart und hatte in jener Vergangenheit, als sie noch gegenwärtig war, nicht mehr Realität als für uns die Musik zukünftiger Musiker. Wir haben demnach die Möglichkeit, nicht nur den jetzigen Moment, sondern auch das Vergangene realer zu machen, indem unsere Sinne, unsere Einfühlung, unsere erweiterten Kenntnisse Züge an ihr wahrnehmen, die Augen, Ohren wie Nerven der Zeitgenossen entgingen. An genau so etwas arbeitet Godard in seinen Histoire(s) du cinema, wenn er beklagt, man habe die Erfindung Kino zwar gemacht, sie aber nicht wirklich genutzt, ihre Potenzen nicht ausgeschöpft. Heißt auch: Durch Godards Schichtungs- und Montagearbeit wird »das Kino« und seine Geschichte(n) in zwanzig, dreißig Jahren für die dann Lebenden von realerem Umriß sein, als es für die meisten Zeitgenossenjetzt ist; es wird einen Grad intensiverer Realität erreichen durch die Komprimationsformen, in denen es, durch die Arbeit Godards, auf sie gekommen sein wird. Solcher Vorgänge ist sich Bergson, neben Jules Michelet Godards erster Gewährsmann für Geschichtliches, sicher.
(Klaus Theweleit: Jean-Luc Godard. Histoire(s) de Cinema. S.19)

Göttliche Würfel und Würfelspieler.

Ein wenig Weisheit ist schon möglich; aber diese selige Sicherheit fand ich an allen Dingen: daß sie lieber noch auf den Füßen des Zufalls – tanzen.
O Himmel über mir, du Reiner! Hoher! Das ist mir nun deine Reinheit, daß es keine ewige Vernunft-Spinne und -Spinnennetze gibt –
– daß du mir ein Tanzboden bist für göttliche Zufälle, daß du mir ein Göttertisch bist für göttliche Würfel und Würfelspieler! –
(Friedrich Nietzsche Also sprach Zarathustra. Frankfurt a.M. 1982. S. 166f.)


 "Wir sharen - also sind wir".

Atemwende



Seid getrost, Ich bin's; fürchtet euch nicht! (Mt, 14, 27)

Massive Volume Reduction



Mein Geschmack.

Ein Versuchen und Fragen war all mein Gehen – und wahrlich, auch antworten muß man lernen auf solches Fragen! Das aber – ist mein Geschmack: – kein guter, kein schlechter, aber mein Geschmack, dessen ich weder Scham noch Hehl mehr habe.
(Friedrich Nietzsche Also sprach Zarathustra. Frankfurt a.M. 1982. S. 195)

 John Cage: Jedes etwas ist ein Echo von nichts.

home wRoo Kontakt & Impressum