www.zuschauKunst.de

myArt150130



161106,...160923,...160618,...160515,...160507,...160422,...160227,...151220,...150926,...1500815,...150623,...150515,...150406,...150103,...141212,...141028

Es waren Augenblicke



sternenKlang

ein stein der
den andern
zum ziel nahm
stein im geröll

vor dem sternenKlang:
augenHören, ohrenSchauen -
steinAnstein; wie wir
unsere Worte
bilden - kaum hörbar -
der du in Wünschen lebst,

droben im Weltgestänge
fragt ein Mund,
was Plastik sein kann -
sternAnstern; wie wir
unsere Worte
umgestalten - allein verloren -
zum Aufschwung bereit,

vom Stein zum Stern.
Sprachlos
sprechen meine Hände.
schlagAufschlag - wie wir
unsere Worte
formen - trunken -

freudig nahm
der eine
den anderen

sternenKlang

© wRoo 2014

 George Tabori: Der Zufall regiert die Welt.

Zunge des Volkes



Amor fati.

Ich will immer mehr lernen, das Notwendige an den Dingen als das Schöne sehen – so werde ich einer von denen sein, welche die Dinge schön machen. Amor fati: das sei von nun an meine Liebe! Ich will keinen Krieg gegen das Häßliche führen. Ich will nicht anklagen, ich will nicht einmal die Ankläger anklagen. Wegsehen sei meine einzige Verneinung! Und, alles in allem und großen: ich will irgendwann einmal nur noch ein Jasagender sein!
(Friedrich Nietzsche: Fröhliche Wissenschaft.)

Die Idee des solitären Werks.

Alle Werke stehen also nicht nur in einem generellen Sinne in der Zeit, sondern beziehen sich auch direkt oder indirekt auf spezifisch andere Werke. Die Idee des solitären Werks ist nicht nur theoretisch unmöglich, sondern - auch im Hinblick auf herausragende Werke - empirisch nicht haltbar.
(Felix Stadler: Neun Thesen zur Remix-Kultur.)

Fernando Pessoa: Ich bin geschauspielert worden.

Minimization



Thomas Bernhard: Der Stoff ist nicht der Zweck der Kunst, aber die Ausführung ist es.

Schöpfungshöhe



Vom Lesen und Schreiben

Von allem Geschriebenen liebe ich nur Das, was Einer mit seinem Blute schreibt. Schreibe mit Blut: und du wirst erfahren, dass Blut Geist ist.
Es ist nicht leicht möglich, fremdes Blut zu verstehen: ich hasse die lesenden Müssiggänger.
Wer den Leser kennt, der thut Nichts mehr für den Leser. Noch ein Jahrhundert Leser – und der Geist selber wird stinken.
Dass Jedermann lesen lernen darf, verdirbt auf die Dauer nicht allein das Schreiben, sondern auch das Denken.
Einst war der Geist Gott, dann wurde er zum Menschen und jetzt wird er gar noch Pöbel.
Wer in Blut und Sprüchen schreibt, der will nicht gelesen, sondern auswendig gelernt werden.
Im Gebirge ist der nächste Weg von Gipfel zu Gipfel: aber dazu musst du lange Beine haben. Sprüche sollen Gipfel sein: und Die, zu denen gesprochen wird, Grosse und Hochwüchsige.
Die Luft dünn und rein, die Gefahr nahe und der Geist voll einer fröhlichen Bosheit: so passt es gut zu einander.
(Friedrich Nietzsche Also sprach Zarathustra. Frankfurt a.M. 1982. S. 43)

Martin Heidegger: Philosophieren als das vollkommen freie Fragen des Menschen.

home wRoo Kontakt & Impressum