www.kunstOnline.me

20zwölf
Vladimr Nabokov: Kunst soll zwar deutlich sein, der Vorstellungskraft des Lesers aber auch einen gewissen Raum lassen, in dem sie sich üben kann.

Hans Jürgen von der Wense: Die Erde ist ein Stern. Wir leben im Himmel.
John Cage: Jeden Augenblich kann eine Idee daherkommen. Dann können wir uns freuen.  
Im Schauspiel sollte man Sprechtexte behandeln wie Musik.
Karlheinz Stockhausen: Du lernst, was du kannst – ewig.
Joseph Beuys: Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben.
Thomas Bernhard: Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.
John Cage: Alles was notwendig st, ist ein leerer Zeitraum, um ihn auf seine eigene magnetische Weise wirken zu lassen.
 Paul Celan: Richtung (woher, wohin), Sprache -> Selbstgespräch -> Gespräch
Jean-Luc Godard: Es ist hart, wenn man sich ändern muss.
John Cage: Ich verwende das Zufallsverfahren aus Liebe zum Zufall.
Martin Heidegger: Zeitvertreib ist ein Zeit antreiende Wegtreiben der Langeweile.
John Cage: Jeder Augenblick ist absolut, lebendig und bedeutsam.
Paul Celan: Das Gedicht ist einsam. Es ist einsam und unterwegs.
 Novalis: Unser Leben ist kein Traum - aber es soll und wird vielleicht einer werden.
Marshal McLuhan:: Wir können unser Bewußtsein ändern. Wir teilen nur eins: die Erde.

 

 

David Foster Wallace: Die Wahrheit im Vollsinn des Wortes dreht sich um das Leben vor dem Tod.



Mashup

MASHUP: Jeder neue Aufruf erzeugt einen neuen Mashup.




home wRoo Kontakt & Impressum