www.kunstOnline.me

20zwölf
John Cage: Themen und Nebenthemen; ihr Kampf; ihre Durchführung; die Steigerung; die Reprise

Thomas Bernhard: Immer an der Grenze der Verrücktheit, niemals diese Grenze überschreiten, aber immer an der Grenze der Verrücktheit, verlassen wir diesen Grenzbereich, sind wir tot. Malebranche
Wer Ohren hat zu hören, der höre! (Mt, 13, 9)  
Jean-Luc Godard: Ich habe angefangen, den Zuschauer zu denken, zu denken, dass es den Zuschauer gibt.
 Paul Celan: So schwieg auch der Stein, und es war still im Gebirg, wo sie gingen, der und jener.
Friedrich Nietzsche: Laßt den Zufall zu mir kommen: unschuldig ist er, wie ein Kindlein!
John Cage: Wenn jemand schläfrig ist, soll er schlafen.
 Paul Celan: In meinem ersten Gedichtband habe ich manchmal noch verklärt - das tue ich nie wieder!
John Cage:Wir müssen unsere Kunst so gebrauchen, daß sie unser Leben ändert - unserem Leben nützt.
Martin Heidegger: Die Stimmung gehört zum Sein des Menschen.
Roberto Simanowski: Es liegt beim Publikum selbst, ob es sich ,nur' der materiellen Intensität eines Werks aussetzt oder auch der Herausforderung seiner Deutung stellt.
Fernando Pessoa: Wir leben alle fern und namenlos; verkleidet leben wir als Unbekannte.
Georg Büchner: Die allgemeinen fixen Ideen, welche man die gesunde Vernunft tauft, sind unerträglich langweilig.
Denis Diderot: Wenn Sie nur mich hören, werden Sie mir vorwerfen, es sei ohne Zusammenhang.
Marcel Proust: Daß man sich verliert, ist noch nicht schlimm, sondern daß man sich hinterher nicht wieder zurechtfinden kann.
Das Wort faßt nicht jedermann, sondern denen es gegeben ist. (Mt, 19, 11)

 

 

Paul Celan: Das Gedicht ist einsam. Es ist einsam und unterwegs.



Mashup

MASHUP: Jeder neue Aufruf erzeugt einen neuen Mashup.




home wRoo Kontakt & Impressum