www.zuschauKunst.de

[shakespeare] mashUp

lauter Wörter und kein einziges Wort



Der Stein der Weisen.

Halt', was du verheißt,
Verschweig', was du weißt,
Hab' mehr, als du leihst,
Reit' immer zumeist,
Sei wachsam im Geist,
Nicht würfle zu dreist,
Laß Dirnen und Wein
Und Tanz und Schalmei'n,
So findst du den Stein



O rechtet nicht, was nötig! Der schlechtste Bettler
Hat bei der größten Not noch Überfluß.
Gib der Natur nur das, was nötig ist,
So gilt des Menschen Leben wie des Tiers.
(König Lear)


Shakespeare Portrait

Sonette XXIV

Dir schuf Natur ein Frauenangesicht
Mit eigner Hand, Herr-Herrin meiner Seele,
Ein holdes Frauenherz, doch gab sie nicht
Den flücht'gen Sinn dir, der des Weibes Fehle.
Dein Auge strahlt wie ihr's, doch treu und echter,
Vergoldend jedes Ding, das sich ihm zeigt;
Ein Mann bist du, die Krone der Geschlechter,
Dem Mannesblick und Frauenherz sich neigt.
Zu einem Weib warst du zuerst bestimmt,
Bis schaffende Natur, in dich verliebt,
Dir das verlieh, was all mein Glück mir nimmt,
Die Gabe, die mir keinen Vorteil gibt.
Da sie dich formte für der Frauen Minne,
Weih mir dein Herz und ihnen deine Sinne.



Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können.
(Hamlet)

ebenBild



Was immer es ist, es ist gut - alle Dinge sind Buddha. Und es gibt noch nicht einmal einen Buddha.
(Shunryu Suzuki)

home wRoo Kontakt & Impressum