www.zuschauKunst.de

myArt150926



160618,...160515,...160507,...160422,...160227,...151220,...150926,...1500815,...150623,...150515,...150406,...150103,...141212,...141028

ich grab mich dir zu



Todesursache
Nervengas Giftgas
regt den Körper an
produziert
viel Flüssigkeit
Schleim

die Menschen
ertrinken
im eigenen Schleim
kein Rätsel kein Schein
Schleim in dem
die Menschen ertrinken

er läuft
durch die Luftröhre
in die Lungen kein Blut
vor den Mündern
nur Schleim Schleim
Schaum vor dem Mund

in wenigen Minuten
starben Hunderte
viele Kinder
und sie gruben
und gruben und hörten
und hören nichts mehr

kein Rätsel
kein Schein

und sie graben
und graben
und hören nicht
hören nichts
kein rätsel
kein Schein

Tränen Speichel
Schleim
manche lebten noch
und keuchten
und keuchten
und starben

ohne Worte sprachlos
am Ende
haben alle
alle
das gleiche
Gesicht

Tod
und
Auferstehung
ich grab
ich grab mich
dir zu

© wRoo 2014


Peter Sloterdijk: Bei Licht betrachtet macht unsere Welt ja immernoch einen ziemlich zusammengewürfelten, improvisierten Eindruck.

Frühstücksgespräch

Man muss noch Chaos in sich haben.

Ihr habt noch Andersheit in euch. Noch seid ihr ein Unterschied von euch selbst und eine Hoffnung auf die Zukunft. Ein wenig böse, ein wenig unaufgeräumt, ein wenig unberechenbar - das ist ein Kapital an Zufällen, aus dem sich Folgezufälle entwickeln lassen. Aber ich sehe sie kommen, die Zeit, in der niemand mehr Böses, Unaufgeräumtes, Unberechenbares in sich tragen wird. Wenn sich die Ausgangszufälle von den Folgezufällen nicht mehr unterscheidenlassen, begint die Ära der ausgeleerten Menschen. Sie machen mehr denn je, doch die Geschichte des Schaffens wird vorüber sein. Mit ihr vergeht alles, was einen Unterschied zwischen dem Inneren und Äusseren voraussetzte. Die Geschichte der Steigerung kommt zum Abschluss. Wo sie weitergeht, geschieht es ausser euch, in Speichern, Netzen, Prozessoren.
Peter Sloterdijk: Man muss noch Chaos in sich haben.

 

Der Witz. v. SZ. Latrodectus Mactans Productions.

Publikum als reflexive Besetzung; 35mm x zwei Kameras; variable Länge; schwarzweiß; stumm. Parodie auf Hollis Framptons publikumsspezifische Ereignisse: Zwei Videokameras ( Ikegami EC - 35 ) filmen ein Kino-Publikum und projizieren das entsprechende Raster auf die Leinwand - das sich beim Beobachten beobachtende Publikum kapiert den offenkundigen Witz und verhält sich zunehmend befangen, unbehaglich und ablehnend, was wohl den selbstreflexiven antinarrativen Fluss des Films ausmachen soll. Sperber von Film & Katridge Kultcher befand, das schiere Ärgernis von Incandenzas erstem wirklich kontroversen Projekt läutet dem post-poststrukturalen Film unfreiwillig die Todesglocken. UNAUGFGEZEICHNETES MAGNETVIDEO, DAS NUR IN LICHTSPIELHÄUSERN AUFGEFÜHRT WERDEN KANN, DERZEIT UNVERÖFFENTLICHT.

(David Foster Wallace: Unendlicher Spaß. S.1419.)

Martin Heidegger: Jeder ist der Andere und keiner ist er selbst.

Bach Cello Solo Nr. 1

Jean-Luc Godard: Die Kinder, wenn sie geboren werden, oder die Alten, wenn sie sterben, die reden nicht, sie sehen etwas.

Read-write-Society



Mein Geschmack.

Ein Versuchen und Fragen war all mein Gehen – und wahrlich, auch antworten muß man lernen auf solches Fragen! Das aber – ist mein Geschmack: – kein guter, kein schlechter, aber mein Geschmack, dessen ich weder Scham noch Hehl mehr habe.
(Friedrich Nietzsche Also sprach Zarathustra. Frankfurt a.M. 1982. S. 195)

Karlheinz Stockhausen: GOTT ist GOOD.

home wRoo Kontakt & Impressum